FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Berufsausbildung

Bis wann muss ich mich bewerben?

Bewerben kann man sich in der Regel ab dem Erhalt des Zwischenzeugnisses der 9. Klasse Real- oder Wirtschaftsschule. Die Bewerbungsfrist geht in der Regel bis ca. Ende April/Anfang Mai. Bei später eingehenden Bewerbungen kann es sein, dass Ausbildungsstellen bereits vergeben sind.

 

Welche Noten sollte ich haben?

Erwünscht sind natürlich gute Noten (2er und max. 3er in den Hauptfächern und relevanten Fächern wie Rechnungswesen und Wirtschaft/Recht). Jedoch ist ein weiteres wichtiges Bewerbungskriterium der Spaß am Umgang mit Menschen und freundliches Auftreten.

Wie ist die Kleiderordnung in der Bank?

Nachdem uns unsere Kunden einen Teil ihrer Existenz anvertrauen – nämlich ihr wertvoll erspartes Geld – ist seriöses und kompetentes Auftreten und ein gepflegtes Äußeres ein wesentlicher Bestandteil. Somit kommen die Jungs nicht um Anzug oder Kombination mit Sakko, Hemd und Krawatte herum. Die Mädels haben es da schon "ein bisschen" einfacher. Natürlich ist die ausgewaschene Jeans tabu, doch müssen sie nicht jeden Tag mit Kostüm erscheinen. Schicke Kombinationen, Stoffhose und Bluse sind auch ausreichend. Im Sommer sollte der Minirock jedoch zu Hause bleiben und alle „Auffälligkeiten“ (sichtbare Piercings und Tattoos, bauch- oder schulterfreie Kleidung, Freizeitkleidung, …) sollen unterlassen werden.

Wie sind die Arbeitszeiten?

Grundsätzlich gilt auch für Auszubildende die 39-Stunden-Woche. Wie sich diese Stunden verteilen, wann Arbeitsbeginn und -ende ist, hängt vom jeweiligen Einsatzbereich ab. In der Regel beginnt die Arbeitszeit um 08:00 Uhr und endet so gegen 16:45 Uhr (Mittwochs um 15:45 Uhr, Donnerstags um 17:45 Uhr).

Wie sind die Übernahmechancen nach der Ausbildung?

Das Bestreben und die Philosophie der Bank ist es, alle eingestellten Azubis nach erfolgreich absolvierter Abschlussprüfung zu übernehmen. In der Vergangenheit war dies im Vergleich zu anderen Banken auch möglich. Selbstverständlich ist hier das persönliche Engagement, die Eigeninitiative und Selbständigkeit des Auszubildenden ausschlaggebend.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es nach der Ausbildung?

Nach der Ausbildung geht das "Lernen" erst richtig los! Denn "Stillstand" bedeutet "Rückschritt". Deshalb bietet die Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eG ihren Mitarbeitern eine Reihe von Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten. Dazu stehen die genossenschaftseigenen Bildungseinrichtungen wie z. B. die Akademie Bayerischer Genossenschaften und auch die Verbundpartner zur Verfügung. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Bereich „Personalentwicklung“.

Sie haben weitere Fragen?

Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!