Unser Ausbildungskonzept zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Ausbildung bei uns - Wie läuft das denn so?

Wer bei uns "Banker" werden will, wird schnell merken, dass es nicht nur um Zahlen geht, sondern vor allem um Menschen. Weil Sie vom ersten Tag an im direkten Kontakt mit unseren Kunden lernen, auf deren Ziele und Wünsche einzugehen. Sie brauchen dazu eine gesunde Portion Neugier, Aufgeschlossenheit, Überzeugungskraft, Teamgeist, Einsatzfreude und ein gutes Abitur bzw. Mittlere Reife.

Eigeninitiative ist für unsere Auszubildenden und Mitarbeiter beim Erwerb von Fachkompetenzen genauso selbstverständlich wie bei der Erfüllung der Ihnen übertragenen Aufgaben. Begleitet von erfahrenen Mitarbeitern schaffen sie sich eine solide berufliche Basis. Sie erhalten bei uns Gelegenheit, das Erlernte in verschiedenen Abteilungen praxisnah anzuwenden.

Bankkaufleute sind die wesentlichen "MacherInnen" innerhalb einer Bank. Denn sie akquirieren, beraten und betreuen Kunden, entwickeln innovative Finanzprodukte und bringen diese Dienstleistungen an den Mann oder an die Frau.

 

Was macht eigentlich ein Bankkaufmann, eine Bankkauffrau?

Bei dem Beruf "Bankkaufmann/Bankkauffrau" handelt es sich nicht nur um den "klassischen" Bürojob, denn im Gegensatz zu vielen anderen zeichnet diesen Beruf besonders die Nähe zum Kunden aus. Dies macht den Beruf interessant und sehr abwechslungsreich. Da jeder Kunde individuelle Bedürfnisse und Wünsche hat, ist immer wieder auf's neue Kreativität, Eigeninitiative und verkäuferisches Talent gefragt.

Wir beraten unsere Kunden in den Bereichen Auslandsgeschäfte, Baufinanzierungen, Geld- und Kapitalanlagen, Kreditgeschäft und Zahlungsverkehr. Bei der Beratung unserer Kunden können wir auf erfahrene Spezialisten, wie z. B. auch unsere Verbundpartner, die Bausparkasse Schwäbisch Hall und die R+V Versicherung zurückgreifen. Und dazu gehört selbstverständlich auch der Einsatz modernster Medien und Instrumente.

 

Berufsausbildung am Arbeitsplatz

Während der Ausbildung bei uns lernt jeder Auszubildende die wichtigsten Abteilungen in der Bank kennen.

In unserem "betrieblichen Ausbildungsplan" ist genau festgelegt, welche Kenntnisse und Fertigkeiten der Auszubildende in der Ausbildungsstelle erlernt. Der Versetzungsplan regelt, an welchen Ausbildungsstellen die Auszubildenden eingesetzt sind und wie lange sie in den einzelnen Abteilungen und Geschäftsstellen bleiben.

 

Das lernen unsere Azubis kennen ...

In unseren Geschäftsstellen lernt man zum Beispiel wie man Überweisungen entgegen nimmt, Unterschriften prüft, Konten eröffnet und unseren Kunden den optimalen Service bietet. Vor allem aber in die Haupttätigkeit des Bankkaufmanns/der Bankkauffrau wird viel Zeit investiert: die Kundenberatung und –betreuung. Themen wie „Konten & Karten, Sparen & Anlegen, Finanzieren, Bauen & Wohnen, Vorsorgen & Absichern“ stehen hier im Vordergrund. Ein künftiger Banker muss alle Bedarfsfelder unserer Kunden erkennen und gemeinsam mit den Kunden Lösungsmöglichkeiten erarbeiten können.

Durch die Mitarbeit bei Kundengesprächen in der Kredit- und Anlageberatung, erlebt man in der Praxis den Ablauf von Beratungsgesprächen. Gerade das ist während der Ausbildung sehr wichtig, da unsere Azubis ja bei der mündlichen Prüfung selbst ein Beratungsgespräch führen werden.

 

Gemeinsam zum Erfolg

Kombiniert mit der Berufsschule, unseren Ausbildungseinrichtungen, den Akademien Bayerischer Genossenschaften in Beilngries und Grainau, dem überbetrieblichen Training und internen Seminaren werden die Azubis unserer Bank optimal auf das spätere Berufsleben und die schriftliche und mündliche Abschlussprüfung vorbereitet.