Volks- und Raiffeisenbanken geben jungen Menschen eine Chance

Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind für Berufseinsteiger ein beliebter und attraktiver Arbeitgeber: Am 1. September haben 9 junge Damen und Herren bei einer der sieben selbständigen Kreditgenossenschaften in der Region ihre Ausbildung zum Bankkaufmann / zur Bankkauffrau begonnen.

Die Volks- und Raiffeisenbanken freuen sich auf die Verstärkung, sagte der Vorsitzende, des Kreisverbands, Direktor Josef Müller, in seiner Begrüßung. Wir als Regionalbanken brauchen Nachwuchs. Denn auch in Zukunft werde das Bankgeschäft trotz zunehmender Automatisierung und des Ausbaus der digitalen Kanäle von Menschen gesteuert und betrieben. Die Volks- und Raiffeisenbanken übernehmen in ihrer Heimatregion eine bedeutende Rolle als Ausbilder und beschäftigen derzeit 730 Mitarbeiter, darunter 51 Auszubildende.

Bei einem gemeinsamen Einführungstag lernten die Azubis einander kennen und erhielten Informationen über den Ablauf ihrer Ausbildung. Die Referenten Maria Maierbeck von der         VR-Bank Landshut eG und Stefan Markhof von der Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eG erläuterten Organisation und Besonderheiten der Genossenschaftsbanken, gaben wichtige Hinweise und Tipps für eine erfolgreiche Ausbildung und trainierten mit den jungen Kollegen erste Situationen im Kundengespräch.

Die neuen Auszubildenden der Volks- und Raiffeisenbanken in Stadt und Landkreis Landshut sind: Tobias Atzensberger (VR-Bank Vilsbiburg), Philipp Feyerabend (VR-Bank Landshut), Florian Füßl (RB Buch-Eching), Franziska Gartner (RB Altdorf-Ergolding), Romy Haubold (VR-Bank Landshut), Lea Kühner (RB Pfeffenhausen-Rottenburg-Wildenberg), Robin Prunner (RB Buch-Eching),Kristina Seitz (RB Altdorf-Ergolding) und Lena Wiedl (VR-Bank Vilsbiburg)

Auf dem Bild: Die neuen Auszubildenden mit dem Vorsitzenden des Kreisverbands, Josef Müller (oben Mitte) und den beiden Referenten Maria Maierbeck von der VR-Bank Landshut (oben links) und Stefan Markhof von der Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding (oben rechts)